Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
02.03.2015

DKSB kritisiert die Einstellung des Verfahrens gegen Sebastian Edathy


Berlin, 2. März 2015. Der Deutsche Kinderschutzbund e.V. kritisiert die Einstellung des Verfahrens gegen Sebastian Edathy.

„Wir hatten uns erhofft, dass der Prozess durchgeführt wird. Das Signal, das jetzt davon ausgeht – dass man sich ‚freikaufen‘ kann –  halten wir für fatal“, so Christian Zainhofer, Vizepräsident des Deutschen Kinderschutzbundes. Aus Sicht des DKSB hätte Herr Edathy verurteilt werden müssen. Die jetzige Verfahrensbeendigung berücksichtigt nicht hinreichend, dass zur Herstellung des Materials, welches Herr Edathy besessen haben soll, Kinder missbraucht worden sind.



« zurück
Ticker
    

Web-Angebote

Mediathek