Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
10.10.2016

Offener Brief an Angela Merkel: Kinderrechte ins Grundgesetz


Fast ein Vierteljahrhundert nach Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland steht die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz noch immer aus. In einem Offenen Brief fordert der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), Heinz Hilgers, die Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU), Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf, ihren großen Einfluss geltend zu machen, damit die CDU ihre Blockadehaltung aufgibt und noch in dieser Legislaturperiode eine Änderung des Grundgesetzes zustande kommen kann.

Hintergrund: Nachdem Ministerpräsident Horst Seehofer, Vorsitzender der Christlich-Sozialen Union in Bayern e. V. (CSU), in seiner Regierungserklärung am 28. September 2016 verkündete, dass die Bayerische Staatsregierung für die Verankerung der Kinderrechte in das Grundgesetz eintrete, sei die CDU die einzige im Bundestag vertretene Partei, die eine entsprechende Gesetzesänderung weiterhin blockiere, so DKSB-Präsident Heinz Hilgers.

Den Offenen Brief finden Sie hier, ein Hintergrundpapier zum Formulierungsvorschlag des Aktionsbündnisses Kinderrechte für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz hier.

« zurück