Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
24.11.2011

Kinderschutzbund fordert Nachbesserungen am Kinderschutzgesetz


Berlin, 24.11.2011
Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband (DKSB) begrüßt im Kern den Entwurf des Gesetzes zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz - BKiSchG), fordert aber für die morgige Beratung im Bundesrat Nachbesserungen.

Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes: „Wir erwarten, dass das Bundeskinderschutzgesetz in der weiteren Beratung im Bundesrat in einigen wesentlichen Punkten nachgebessert wird. So muss zum Beispiel  für Kinder und Jugendliche ein grundsätzliches und eigenes Recht auf Beratung im Gesetz festgeschrieben werden“.

Der Deutsche Kinderschutzbund unterstützt zudem die Forderung, die Einsatzzeiten für die Familienhebammen auf ein halbes Jahr zu verlängern. Der DKSB ist  jedoch der Ansicht, dass die dafür entstehenden Kosten dauerhaft aus dem Bereich Gesundheit (SGB V) getragen werden müssen und nicht, wie vom Gesetzgeber geplant, mit einem befristeten Programm aus Mitteln des Bundesfamilienministeriums. 



« zurück
Ticker
    

Web-Angebote

Mediathek